Das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen“, kurz IBAK, ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.competences.info steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Identifizierung, die Bewertung und die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen – das sind für uns nach wie vor Hot Items. Finden Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de einen aktuellen Überblick zu Verfahren und Instrumenten in unserer IBAK-Datenbank oder auch News aus unserem BMBF-Projekt „"KomBiA - Kompetenzbilanz für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de

IBAK Webseite am am 14.12.2018


News (mehrsprachig)

zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
11.02.2011

IBAK Kompendium für Ministerin Löhrmann

"Empowerment von Arbeitnehmern durch Weiterbildung" und "die informell erworbenen Kompetenzen mĂĽssen zukĂĽnftig eine wichtige Rolle spielen"... mehr
21.12.2010

Ein "guter Einstieg" und "interessantes Ăśberblickswerk"

Eine weitere Rezension des Buches „Wissen, was ich kann“ durch Prof. Dr. Andrea Helmer-Denzel.... mehr
30.11.2010

Das IBAK-Projekt ist beendet, doch die bildungspolitische Herausforderung bleibt

Nach zwei Jahren intensiver Arbeit endet das IBAK-Projekt am 30.November 2010.... mehr
17.11.2010

Internationales Kompendium

Strasbourg. Das IBAK-Konsortium hat unter Federführung der französischen Partnerorganisation GIP-FCIP Alsace in Strasbourg ein internationales Kompendium in e... mehr
05.11.2010

Positive WĂĽrding des Buches "Wissen, was ich kann"

Das im Waxmann-Verlag erschienene deutsche Kompendium des IBAK-Projektes „Wissen, was ich kann“ erfuhr dreimal eine positive Würdigung.... mehr
zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
Finden Sie Verfahren und Instrumente
Finden Sie Verfahren und Instrumente

Geben Sie einen Begriff ein:

Geben Sie einen Begriff ein:
10.09.2009

Groupe de travail regional interministeriel - Enquête régionale et inventaire Alsace

Avant la tenue d’un travail d’inventaire au plan national sur la validation des acquis de l’expérience, un travail régional d’enquête a été demandé à chacun des partenaires nationaux dans le cadre du projet IBAK .

Cette enquête, en prélude donc aux échanges nationaux du colloque d’octobre 2009, a pour objectif d’identifier et caractériser des pratiques relevant de la reconnaissance des acquis des apprentissages non formels et informels, dans le périmètre de la région Alsace.

En France, ces pratiques sont institutionnalisées, la VAE est inscrite dans la loi depuis 2002, et de nombreux témoignages en décrivent dispositions et étapes constituantes, nourrissant en retour réflexions et recherches.

C’est pourquoi le GIP FCIP ALSACE, partenaire français du projet, a préféré focaliser sa participation sur l’examen de la problématique des jurys, jurys dont l’activité est au coeur de la validation des acquis de l’expérience.

Régionalement, les directions régionales des ministères « valideurs » et l’université* de Strasbourg ont répondu positivement à l’invitation du GIP FCIP et ont donc collaboré à ce travail.

Les résultats de l’ensemble de ces travaux, diffusés maintenant seront partagés par les partenaires du projet IBAK en avril/mai 2010, lors d’un séminaire international prévu à Bratislava. Ils seront ensuite diffusés au sein de l’Union européenne par voie de publication en ligne notamment.

Strasbourg, septembre 2009

http://www.gip-fcip-alsace.fr/ibak

http://www.gip-fcip-alsace.fr/ibak/atelier_regional.php

News: pdf-version

 


* L’université de Strasbourg a participé aux réflexions sans pouvoir fournir d’éléments statistiques du fait de sa constitution récente par la fusion des 3 universités (Louis Pasteur, Robert Schumann et Marc Bloch).

 

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU-logos